RaspberryPi shell

RaspberryPi shell

Raspberry Pi Einblick in die Shell

 

RaspberryPi shell ein kurzer Einblick

Viele Unix Anwender, Administratoren wissen die Shell auf Grund ihrer Leistungsfähigkeit zu schätzen.Mit ihr lässt sie das komplette System des Raspberry Pis konfigurieren, verwalten und steuern.

In diesem Artikel einen kleine Einblick in die raspberrypi shell und nützliche Kniffe erläutern.
In diesem Artikel gehe ich weniger auf die Erläuterung einzelner Befehle ein, sondern mehr um die effiziente und richtige Bedienung der raspberrypi shell sowie, dass Handling mit Dateien und Verzeichnissen.

 

Nutzt man einen Befehl in der raspberrypi shell und möchte diesen in abgeänderter Form ein weiteres mal nutzen, kann man einfach mit den Pfeiltasten, Oben und unten die letzten Befehle aufsuchen und wieder oder (in abgeänderter) Form wieder nutzen.

Möchte man in seinem Bash-Verlauf etwas durchsuchen kann man STRG+R drücken und man erhält die Möglichkeit, Buchstaben einzugeben, um nach einem Befehlssatz zu suchen.

Bash-History

Alle Bash-Befehle die ihr in der raspberrypi shell ausführt werden in einer Datei gespeichert.
Diese könnt ihr hier öffnen:

nano ~/.bash_history

oder ganze einfach mit dem Befehl:history

Die Zauberkiste “SuggestBox”

Als Konsolenanwender / Administrator solltet ihr euch das Tool “Suggest Box”, für die raspberrypi shell nicht entgehen lassen.
Wenn ihr einmal mit der SuggestBox vertraut geworden seit, möchtet ihr sie nie mehr missen,
bei mir gehört auf dem Raspberry Pi die SuggestBox bereits zur Standard Ausrüstung.
Da diese leider nicht “Out-of-the-box” mitgeliefert wird, müssen wir diese nachinstallieren:

sudo apt-get install libncurses5-dev libreadline-dev
sudo wget https://github.com/dvorka/hstr/releases/download/1.10/hh-1.10-src.tgz

 

sudo tar xf hh-1.10-src.tgz
cd hstr/
./configure && make && sudo make install

So nun haben wir die SuggestBox installiert.
Das Tool rufen wir mit “hh” auf.
Dort sehen wir nun nach Häufigkeit sortiert.

Möchte man die Sortierung ändern, können wir mit STRG+UMSCHALT+7.

Mit der ENTF-Taste können wir Befehle aus der Liste löschen.

Mit STRG-F, fügen wir ein Befehle als Favorit hinzu.

Ein Spaziergang durch Verzeichnisse
Öffnet ihr die Shell landet ihr in euer “Home”-Verzeichnis.
Um nun zu erfahren, was für Unterverzeichnis und Dateien in dem Verzeichnis sind,

geben wir den Befehl ls (List Directory) ein.

Möchten wir dies etwas genauer auflisten lassen nehmen wir den Parameter -l (List), also:

ls -l

Verzeichnis  wechseln

Möchten wir nun das Verzeichnis wechseln geben wir
cd Verzeichnisname, zb.: cd Desktop ein.
Ein Punkt symbolisiert, das aktuelle Verzeichnis,

cd ./Verzeichnis

Möchte man eine Verzeichnisebene höher, müssen wir zwei Punkte schreiben: cd ..
Das heißt, wenn wir uns im Verzeichnis /home/pi/Desktop/,
befinden und eine Ebene Höher möchten (in das /home/pi/), führen wir den Befehl cd .. aus.

Auf den meisten Linux Distributionen ist die  Tilde (~), bezeichnend für das Home-Verzeichnis.
Damit kommen wir egal in welchem Verzeichnis wir uns befinden direkt in das Home-Verzeichnis,

des angmeldeten Benutzers (cd ~).

Aktuelles Verzeichnis ausgeben lassen

Ist man im System und den Verzeichnis- sowie Dateistrukturen schwer am arbeiten
und weiß plötzlich nicht mehr wo man sich überhaupt befindet, kann man mit dem Befehl:

pwd, was für (print working directory), dass aktuelle Verzeichnis sich ausgeben lassen.

Verzeichnis erstellen

Möchte man ein Verzeichnis erstellen, können wir dies mit mkdir Verzeichnisname (mkdir = make directory).

mkdir NeuesVerzeichnis

Es ist auch möglich Verzeichnisse rekursiv zu erstellen, dazu hängen wir am mkdir
Befehl den Parameter “-p” an.

Beispiel: mkdir -p NeuesVerzeichnis/NocheinVerzeichnis.

Dateien und Verzeichnisse kopieren

Hat man vor eine Datei oder ein Verzeichnis kopieren, kann man dies mit dem Befehle

cp ausführen.Der Befehl hat folgende Syntax cp Source Target

Dabei ist es nicht zwingend notwendig, wenn man in dem Verzeichnis in dem
man sich befindet kopieren möchte diesen als Quelle anzugeben.

Beispiel: cp /home/pi/test /home/pi/test

Dateien und Verzeichnis verschieben

Ähnlich wie beim Kopieren (cp), funktioniert das Verschieben.

Verschieben, funktioniert mit dem Befehl: mv

mv Source Target

Beispiel: mv /home/pi/Desktop/test /home/pi/test

Löschen von Dateien und Verzeichnisse

Soll eine Datei gelöscht werden, bedienen wir uns dem rm-Befehl (remove)

Beispiel: rm /home/pi/Desktop/Trash.doc

Soll stattdessen ein Verzeichnis gelöscht werden, nehmen wir den rmdir-Befehl (remove directory)

Beispiel: rmdir /home/pi/Desktop/ZulöschendesVerzeichnis

Kurze Überschicht der vorgestellten Befehle:

Befehl  Beschreibung
ls Inhalts des Ordners ausgeben
cd Verzeichnis wechseln
pwd Aktuelles Verzeichnis anzeigen
mkdir Ordner erstellen
cp Datei oder Verzeichnis kopieren
mv Datei oder Ordner verschieben
rm Datei oder Ordner löschen
rmdir Verzeichnis löschen

Fazit

Die Shell ist ein sehr mächtiges Werkzeug,
welches eigentlich für jeden Anwender früher oder später unverzichtbar ist.
Dies sollte als kleinen Einblick in die Shell genügen.
Allen Nutzern kann ich aber die “SuggestBox”, wärmstens ans Herz legen.
Mit Sicherheit gibt es noch einige interessanteThemen,
auf diese noch weitere Artikel folgen.

 

Ausblick

Die Shell ist und bleibt für Administratoren ein beliebtes Werkzeug.
Im zweiten Teil möchte ich näher auf folgendes eingehen:

tail, sed, cd, mkdir, dd und chmod

Comments

comments

Kommentar verfassen